didacta Resümee

Puuh, da hab ich jetzt zwei Tage didacta hinter mir und es war sogar ganz gehaltvoll. Ich werde wohl mal darüber bloggen… Mach ja sonst keiner😉 Stichworte: Chalkless, Lernräume, Web 2.0

Eine ganze Halle der didacta war vollgestopft mit Interaktiven Whiteboards. Auch sonst konnte sich kaum ein Stand erlauben, sie nicht zu haben. Das ist wohl das ganz große Ding und kaum eine Schule wird darum herum kommen. Gut dass beim VZL gerade ein Lehrerfortbildungskurs zu dem Thema läuft… So klasse die Dinger auch sind – ich wünsche mir schon seit längerem eins in dem PC-Pool, in dem ich unterrichte – so dämlich ist doch manchmal die Software, die darauf läuft. Ich habe jedenfalls noch keine gefunden, die mich als visuellen Menschen zufrieden stellt. Außerdem wundert mich, dass wohl jetzt erst jemand darauf gekommen ist, eine Web Application für IWBs zu erfinden, die plattformübergreifend ist, da sie auf HTML5 basiert. EasyChalk von Chalkless Media ist auf der didacta in einer Betaversion zu sehen und dementsprechend waren auch viele Features noch nicht fertig. Aber was ich gesehen habe, sah viel versprechend aus. Ich habe mich gleich mal als Betatester angeboten. Mutig ist es natürlich schon, das in HTML5 zu machen, aber im Firefox 3.6 lief es recht stabil und man konnte über das Canvas Element auf dem Whiteboard malen. Vorteil: Es läuft wegen dem verzichten auf Flash auch auf dem iPad. Naja, erst mal schauen, was das iPad für den Unterricht bringt. Auf jeden Fall ist das UI sehr viel besser als anderswo.

Sehr nett auch, was Kids Interactive an IWB-Materialien zu konkreten Lehrwerken anzubieten haben. Eine wohltuende Abwechslung zu den doch oft etwas arg hässlich anmutenden mitgelieferten Karten usw. Die gibt es zwar umsonst, so sehen sie dann aber auch aus. Welcher Geografie-Lehrer wird ernsthaft das Gezackere  im Unterricht nehmen wollen.

Am zweiten Tag meines Aufenthalts in Stuttgart (Danke noch mal an Tobi😉 ) war ich dann auf der Fachtagung „Professional E-Learning“. Los ging es mit einem ganz hervorragenden Vortrag von Frank Thissen, der das Themenfeld mit einer bestens abgestimmten Präsentation aufspannte. Leider sind die anderen Vorträge dann nicht mehr mit seinem Anspruch mitgekommen, Lernszenarien zu entwerfen, die zukunftsweisend sind, sondern beschrieben eher den Status Quo. Dennoch fand ich alle Vorträge sehr informativ und habe einige Anregungen mitgenommen, auch wenn es vielleicht andere waren, als es eigentlich gedacht war.

Ein Vortrag handelte davon, wie reale Lernräume den Lernprozess verbessern können, indem man Studierenden Kontexte schafft, die sie offener machen, Lernstoffe zu erarbeiten. Leuchtturmprojekte der Hochschule der Medien Stuttgart wurden vorgestellt und Fotos von englischen Universitäten gezeigt. So ungemein spannend diese Aspekte auch sind, darf ich noch mal daran erinnern, wie hoch die Studiengebühren in GB sind und wieviel Geld alleine an der Uni Marburg eingespart werden musste. Als Anregung habe ich allerdings mitgenommen, einfach die Räumlichkeiten, die vorhanden sind, bildlich gesprochen aufzubrechen und Studierende in immer neuen Konstellationen mit unterschiedlichsten Materialien Aufgaben lösen zu lassen. Äh, ja, genau das also, was an Schulen schon seit mindestens 20 Jahren gemacht wird.

Interessant war ein Vortrag zu E-Assessment und seiner Klassifikation von Anna Thillosen von e-teaching.org. Da habe ich mitgenommen, das man (a) den Aufwand scheut, (b) alle was anderes darunter verstehen und es (c) keine Synergie-Effekte gibt, schon gar nicht länderübergreifend. Das klingt jetzt vielleicht alles sehr negativ, wenn ich das so formuliere, aber ich sehe es eher als Aufgabe, daran zu arbeiten. In einzelnen Gesprächen waren anderen Teilnehmer auf jeden Fall überrascht, dass wir an der Uni Marburg einfach so E-Klausuren machen und da sollte man enger zusammenarbeiten.

Vielen Idee habe ich bekommen bei dem Vortrag von Nina Heinze über ihre Erfahrungen mit Web 2.0 im Unterricht. Da muss ich aber erst mal meine Notizen ordnen und mir Gedanken für das nächste Semester machen. Aber da geht noch was, was die Aktivierung von Studierenden in Kursen anbelangt.

Alles in allem: Ich habe schon Messen erlebt, die mir gar nix gebracht haben, aber die didacta dieses Jahr gehört sicherlich nicht dazu.

4 Gedanken zu “didacta Resümee

  1. Da hast du Recht, Alex, blogged ja sonst keiner. Deinen Bericht möchte ich gerne „verwursten“, wenn ich darf; auch ich muss hier im HKM einen Bericht abgeben, war schließlich eine genehmigte Dienstreise.

    Liebe Grüße
    Jochen

  2. Mr. Sperl – sehr gerne doch.
    Mir fehlt Deine Beurteilung für den Schulmarkt! Letztlich komme da auch die Studies her und die sollten ja jetzt schon auf das Lernen mit/am/und durch den Computer vorbereitet werden. Auf der anderen Seiten die Lehrkräfte – wer soll die eingetlich schulen (das VZL mal ausgenommen) … und in was genau (Technik, Didaktik, Selbstbewußtsein)?

    Letztlich wird, so meine derzeitige (sic!) Sicht, das Web im Unterricht nur dann ankommen, wenn man ganzheitlich sich die Dinge betrachtet und auch anpackt. Schule/Hochschule, Bildung/Fortbildung, Unterricht/Selbstlernen …. ich könnte so weiter machen.

    Ein super Thema für ne Diss … ich würde die sogar betreuen wollen😉

  3. @tobi

    Kennst du eigentlich unseren Teufelskreis der Neuen Medien? Die Kinder in der Schule werden nicht ausreichend auf den Umgang mit den Neuen Medien vorbereitet. An der Uni haben sie dann keine Ahnung und werden auch als Studis im Bereich Neue Medien nicht richtig ausgebildet. Wenn sie Lehrer geworden sind, werden sie nicht richtig fortgebildet (Ausnahmen bestätigen die Regel, natürlich nicht nur das VZL…) und können den Kindern den Umgang mit den Neuen Medien nicht richtig vermitteln. Und dann kannst du wieder von vorne anfangen.

    Den Teufelskreis aufzuweichen haben sich einige auf die Fahnen geschrieben, aber ich denke, dass man die Ausbildung institutionalisieren muss, um dieses Aufweichen tatsächlich zu erreichen. Man muss also den Marburger Weg gehen.😉 Wir werden uns phasenübergreifend darum kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s